motoko dobashi

projects

ob das Blatt sich an die Wurzel erinnert

ob das Blatt sich an die Wurzel erinnert
Wednesday, May 13, 2015
18:00 - 21:00
2015/05/14 - 2015/06/28

Galerie Dina Renninger
Hermann-Lingg-Str. 10
D-80336 Munich, Germany

If the leaf remembers the root - Kyoko Murase, Aiko Tezuka, Motoko Dobashi

On first sight they seem to have little in common: Aiko Tezuka's skillfully unwoven fabrics, Motoko Dobashi's large-format sepia drawings with their surreal, futuristic imagery, and Kyoko Murase's artificially colored scenes, that seem to arise from the world of dreams or fairy tale. Even so, all of these works appear exotic, different to the western beholder, 'Japanese' somehow. Is it possible, that the cultural as well as the aesthetic roots that these artists share are reflected in their work's genetic code?
All three grew up in Japan where they studied Visual Arts. All three came to Europe after receiving their degrees. Dobashi and Murase continued their studies at the art academies in Munich and Düsseldorf, while Tezuka spent a year in London before moving to Berlin, where she was awarded a grant at the Künstlerhaus Bethanien. As Japanese artists, they now live and work in Germany with a heightened sensibility for their difference. They share a collective memory of the aesthetics and the cultural heritage of their native country.

Ob das Blatt sich an die Wurzel erinnert- Kyoko Murase, Aiko Tezuka, Motoko Dobashi

Auf den ersten Blick haben die kunstvoll aufgetrennten Tapisserien Aiko Tezukas, die surreal-futuristisch anmutenden Sepiazeichnungen Motoko Dobashis und die großformatigen, artifiziell kolorierten Traum- und Märchenszenarien Kyoko Murases wenig gemeinsam. Und doch wirken die Arbeiten auf das an westlicher Kunst geschulte Auge des Betrachters allesamt anders, exotisch, irgendwie "japanisch". Ob sich die gemeinsamen kulturellen und ästhetischen Wurzeln der Künstlerinnen gleichsam im genetischen Code ihrer Werke niederschlagen?
Alle drei sind in Japan aufgewachsen und haben dort Bildende Kunst studiert. Alle drei sind im Anschluss an diese erste Ausbildung nach Deutschland gekommen, Dobashi und Murase für ein weiterführendes Studium an den Kunstakademien in München und Düsseldorf und Tezuka – nach einem kurzen Umweg über London – für ein Atelierstipendium am Berliner Künstlerhaus Bethanien. Die Japanerinnen leben und arbeiten in Deutschland mit einem geschärften Bewusstsein für ihre kulturelle Differenz. Sie teilen kollektive Erinnerungen an die Ästhetik und das kulturelle Erbe ihrer Heimat.

motoko dobashi leaves
Kyoko Murase
Aiko Tezuka
 

Motoko Dobashi